Ausstellungen

Other Pictures – The Photographic I

S.M.A.K., the Museum of Contemporary Art Gent
6.10.2017-7.1.2018

Die essayistische Übersichtsausstellung untersucht den zeitgenössischen Zustand des fotografischen Bildes in dem Moment, in dem das weite Feld „des Fotografischen“ zum Gegenstand im Prozess von Historisierung und Kategorisierung wird. Von Michael Schmidt wird erstmals in einer Museumsausstellung seine kurz vor seinem Tod 2014 zusammen gestellte Serie NATUR gezeigt.


TIERE. Respekt/Harmonie/Unterwerfung

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
3.11.2017-4.3.2018

In der Ausstellung, die das Verhältnis zwischen Mensch und Tier zum Thema hat, sind internationale Künstler wie Ai Weiwei, Pierre Huyghes oder Douglas Gordon vertreten. Aus der Serie LEBENSMITTEL von Michael Schmidt wird eine repräsentative Auswahl gezeigt und damit eine Auseinandersetzung mit der aktuellen Lebensmittelproduktion angeregt.


Michael Schmidt, WAFFENRUHE, 1987 (Projektion, 2018)

31.1.18-11.3.18 nach Sonnenuntergang
Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Michael Schmidt hat die Motivwelt seiner Geburtsstadt Berlin tiefgehend beeinflusst. Das zusammen mit Einar Schleef erarbeitete Buch- und Ausstellungsprojekt WAFFENRUHE, das 1987 in der Berlinischen Galerie im Martin-Gropius-Bau ausgestellt wurde, spielt dabei eine entscheidende Rolle.
Mit atmosphärisch verdichteten, ausschnitthaften Schwarzweiß-Aufnahmen von Stadtlandschaften, Naturdetails und Porträts zeichnet Schmidt ein subjektives Bild der noch geteilten Stadt. Seine Technik folgt nicht mehr den Mitteln reiner Dokumentation, sondern formuliert in überraschenden Bildzusammenstellungen das Lebensgefühl einer Generation kurz vor dem Fall der Mauer.
Er entwickelt eine Welt der Brüche und Lücken, die jeden Anspruch auf souveränen Überblick verlieren. Zusammen mit dem Text des Theaterregisseurs und Schriftstellers Einar Schleef entsteht ein widerspenstiger und vollkommen eigener Blick auf die Fragilität menschlicher Existenz.
30 Jahre nach der Premiere wird WAFFENRUHE nun erstmals in Form einer nächtlichen Projektion auf die Fassade der Volksbühne gebracht und somit im öffentlichen Raum gezeigt. Die Projektion wird unter Mitwirkung von Karin Schmidt entwickelt.
Eine Koproduktion der Volksbühne Berlin mit der Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt.
Gefördert durch den Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Zur Präsentation von Michael Schmidt, WAFFENRUHE, 1987 (Projektion, 2018) publiziert die Verlagsbuchhandlung Walther König, Köln, eine Wiederauflage des 1987 erschienenen Künstlerbuchs.

 

Veröffentlichungen

Werkstatt für Photographie 1976-1986

Zum dreiteiligen Ausstellungsprojekt im Museum Folkwang, Sprengel Museum Hannover und C/O Berlin 2016/2017 ist ein gemeinsamer Katalog bei Koenig Books in deutscher und englischer Ausgabe erschienen. Mit Essays der Herausgeber Florian Ebner, Felix Hoffmann, Inka Schube und Thomas Weski sowie Kurztexten von Ute Eskildsen, Christine Frisinghelli, Virginia Heckert, Klaus Honnef, Jörg Ludwig und Kurzbiografien von Carolin Förster. Die 392seitige Publikation berichtet mit über 300 Abbildungen von der Geschichte, den Einflüssen und Auswirkungen der von Michael Schmidt 1976 an der Volkshochschule Kreuzberg gegründeten, legendären Werkstatt für Photographie.


Die besten Fotobücher aller Zeiten

The Photographic Review, Belfast, hat in ihrer Ausgabe 88 vom Winter 2016 die Ergebnisse einer Umfrage der besten Fotobücher aller Zeiten veröffentlicht. 112 internationale Experten hatten insgesamt 1.119 Publikationen nominiert.
Als einziger deutscher und einziger Fotograf mit zwei Nennungen ist Michael Schmidt unter den ersten zwanzig Plätzen der Liste vertreten. Mit WAFFENRUHE, 1987, belegt er Platz 13 und mit EIN-HEIT, 1996, Platz 16.
2018 wird die Verlagsbuchhandlung Walther König, Köln, eine Wiederauflage des 1987 erschienenen Künstlerbuchs herausgeben.


032c

Das Berliner Magazin 032c hat in der Ausgabe #32 im Sommer 2017 das Facsimile des in der Ausgabe #4 vom Winter 2002/2003 erschienenen Beitrags “West Berlin 1980s” von Michael Schmidt veröffentlicht. Die vom Künstler gestaltete Bildstrecke umfasst 16 Seiten.
In der Ausgabe ist auch der Text „The Gray Island – Michael Schmidt and the Community Workshop that turned West Berlin into a Cauldron of Contemporary Photography“ von Kolja Reichert veröffentlicht.


Dear David

Das New Yorker Magazin Dear Dave hat in seiner 25ten Ausgabe, 2017, einen Text des Verlegers Michael Mack zu Michael Schmidts EIN-HEIT veröffentlicht. Der Text endet mit dem Satz „It is one of the few books I return to again and again.“


Promesse du Bonheur, Gedichte von Michael Fried, Fotografien von James Welling

In seinem 2016 erschienenen Gedichtsband hat der amerikanische Dichter, Kritiker, Kunsthistoriker und Wissenschaftler Michael Fried seinen Text „From Michael Schmidt’s Frauen“ veröffentlicht. Im Rahmen der Retrospektive des Werks von Michael Schmidt in einer der Häuser der Nationalgalerie Berlin 2020 verfasst Fried einen Textbeitrag.


October

In dem in Cambridge, Massachussetts, verlegten Magazin October – Art, Theory, Criticism, Politics hat Michael W. Jennings, Professor an der Princeton University, New Jersey, in der Nr. 158, Fall 2016, seinen Text „The Secrets of the Darkened Chamber“: Michael Schmidt’s Berlin nach 45 veröffentlicht.

Werkstatt für Photographie 1976–1986

032c

Schenkung

Bibliothek Thomas Weski

Anfang des Jahres hat Thomas Weski den fotografischen Teil seiner Bibliothek der Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt gespendet. Die Auswahl umfasst 1.600 Bände und „beeindruckt“ laut Gutachten „in ihrem als Handbibliothek gewachsenem Bestand und spiegelt die Leistung des Sammlers als Kurator wegweisender Ausstellungen.“ Zusammen mit der Bibliothek von Michael Schmidt verfügt die Stiftung nun über eine reichhaltige Sammlung von Fotoliteratur mit einem Schwerpunkt auf Publikationen ab den 1970er Jahren.

 
NACH OBEN